Neue Bankenkrisen verhindern

Es wurde Billionen an Steuergeld ausgegeben, um die Banker-Boni zu zahlen das Bankensystem am Leben zu halten. Gleichzeitig wurde kein einziger (!) Schritt unternommen, um zukünftige Krisen unwahrscheinlicher zu machen. Es wurde viel geredet über Regulierung, aber meistens am Thema vorbei über einzelne Produkte (ABS, CDS) oder Marktteilnehmer (Hedgefonds). Die eigentlichen Bösewichte waren aber die Banken und die machen genauso weiter wie bisher. Meinen simplen Vorschlag zur Lösung, erzwungene und vordefinierte Debt-Equity-Swaps für Banken, habe ich hier immer wieder dargelegt. Das heißt, dass an Stelle eines normalen Insolvenzverfahrens (i.d.R. ein Verkauf der Aktiva), werden Anleihen der Bank zwangsweise in Aktien umgetauscht. Und zwar so viele, das eine ausreichende Kapitalisierung der Bank wieder hergestellt ist. Verschiedene Ökonomen unterstützen die Idee. Ein neuer prominenter ist hinzugestoßen: Greg Mankiw.

In seinem auch ansonsten sehr lesenswerten Artikel “Comments on Alan Greenspan’s ‘The Crisis’”:

Third, and perhaps most important, I like the idea of requiring contingent debt that will turn into equity when some regulator deems that a firm has insufficient capital. Essentially, this debt would become a form of preplanned recapitalization in the event of a future financial crisis. But most importantly, the recapitalization would be done with private rather than public money. Because the financial firm would pay for the cost of these funds, rather than enjoying taxpayer subsidies, it would be incentivized to make itself less risky, for instance, by reducing leverage. The less risky the firm, the less likely the contingency would be triggered, and the lower the interest rate the firm would need to pay on this contingent debt.

Ich freue mich sehr, dass ein so einflussreicher Ökonomen die Idee unterstützt. Vielleicht wird es ja doch noch was. Dann dürfen die Banken auch mal wieder an der Marktwirtschaft teilnehmen, statt sich nur an Steuergeldern zu bedienen.

Für Debt-Equity-Swaps sind damit

Gegen Debt-Equity-Swaps sind

About these ads

5 Antworten zu Neue Bankenkrisen verhindern

  1. [...] ist es so leicht nicht mehr von den Banken erpressbar zu [...]

  2. [...] ist es so leicht nicht mehr von den Banken erpressbar zu sein. var showHover=false; Share and [...]

  3. [...] als Mittel gegen die Erpressung des Steuerzahlers durch überschuldete Banken. Nachdem der Kreis der Unterstützer der Idee in letzter Zeit stieg und zuletzt sogar eine Kommission der Schweizer Regierung dies [...]

  4. [...] Politiker mehr Angst einjagt. Ideal wäre die Einführung von Zwangswandelanleihen, wie es viele Ökonomen und die EZB fordern und wie sie in der Schweiz schon Realität sind. Dann würden bei [...]

  5. [...] It contains only a Greek/Italian type of state debt increase as countries will be reluctant to take on debt voluntarily. But it will not help in the Ireland case, where the state debt accelerated from 0 to 100 in less than 10 seconds due to a defunct banking system. For this we would require also an mechanism to actually let banks to default without creating a financial crisis. My favorite approach here is the debt-equity-swap. [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 687 Followern an

%d Bloggern gefällt das: